Portrait

Der CoroCantiamo wurde 1989 von Mitgliedern des Kammerchores am Kirchenmusikalischen Institut der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg gegründet. Von Anfang an stand der Chor unter der Leitung von Marco Schneider, zu jener Zeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Kirchenmusik zuständig für chorische Stimmbildung, Stimmproben und vereinzelt Studienleitung beim Kammerchor.

Der Chor erarbeitete verschiedene a-cappella-Programme, u.a. mit Werken von Johannes Brahms, George Gershwin, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Olivier Messiaen und Giuseppe Verdi. 1990 folgte der Chor einer Einladung des „Ballett der modernen Formen“ nach Krakow/Polen.

Allmählich kristallisierte sich aus dem Chor, der den studentenüblichen Fluktuationen ausgesetzt war, ein Kern heraus, dem Marco Schneider ausgewählte Sängerinnen und Sänger – zumeist aus seiner eigenen Gesangsklasse – hinzufügte. So konnte die Qualität nochmals gesteigert werden. In jener neuen Formation, die projektbezogen erweitert werden kann, macht der CoroCantiamo seit 1999 einige spektakuläre Konzertprojekte und festigt seinen Ruf als ein Ensemble von hoher Qualität mit einem plastisch-beschwingten Interpretationsstil, besonders Alter Musik, dem ein durchsichtiger Chorklang die rechte Grundlage bietet.

Im Jahr 2005 folgte mit „CANITE TUBA“ die erste CD-Einspielung des CoroCantiamo mit weihnachtlichen Chorwerken von Nürnberger Meistern des 16. und 17. Jahrhunderts. Darüber hinaus dokumentiert die CD wissenschaftlich akkurat die kirchliche Musizierkultur in einer Freien Reichsstadt der Spätrenaissance bzw. des Frühbarock. Viele der darauf zu Gehör gebrachten Werke sind Ersteinspielungen von längst vergessenen Kompositionen.

Ein besonderes Anliegen ist dem Ensemble die Wiederentdeckung eines der bedeutendsten Komponisten im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Johann Christoph Graupner. Zusammen mit dem ebenfalls von Marco Schneider gegründeten Instrumental-Ensembles CapellaRegnensis bringt der CoroCantiamo immer wieder (Wieder-)Erstaufführungen der Werke des Darmstädter Komponisten zu Gehör.